Propriozeptive Neuromuskuläre Facilitation - PNF

PNF ist eine Behandlungsform, die das sinnvolle Zusammenspiel von Muskeln, Gelenkrezeptoren (Propriozeptoren) und Nerven erleichtert (facilitiert).

Diagonal verlaufende Bewegungsmuster

Die in der Therapie genutzten Bewegungsmuster (Pattern) wurden aus statischen Halte- und dynamischen Bewegungsfunktionen unseres Körpers entwickelt. Sie verlaufen dreidimensional und diagonal zur Körperachse, da auch die Muskulatur spiralig angelegt ist.

Durch bestimmte Reize wie Zug und Druck werden die Strukturen des Bewegungsapparats so stimuliert, dass die Bewegung von den Gelenkrezeptoren neu und besser wahrgenommen werden kann. Dies wiederum führt zum ausgewogenen Einsatz der Muskelketten und damit zur Stabilisierung der Gelenke.

Die Stärken werden genutzt und betont

PNF, eine Physiotherapieform auf neurophysiologischer Grundlage wurde in den 40er Jahren in den USA unter der Prämisse entwickelt, dass alle menschlichen Individuen - behindert oder nicht - ungenutzt existierende Bewegungsreserven besitzen. Das vorhandene Bewegungspotential wird genutzt, um schlummernde Reserven zu aktivieren und so die erkrankten oder gestörten Körperabschnitte positiv zu beeinflussen.

Die Therapie erfasst den Menschen ganzheitlich und setzt immer bei seinen stärksten Körperabschnitten an, um gezielt die Schwächen im Sinne der motorisch normalen Funktionen zu erreichen. Auf diese Weise erspürt der Betroffene seine Stärken, wird positiv motiviert und kann gezielt Aktivitäten aufbauen.

Ärztliche Verordnung: Krankengymnastik